Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.
(K)Ein Bündnis fürs Leben?

(K)Ein Bündnis fürs Leben?

veröffentlicht am 14.11.2017

Der BGH dämmt die dubiosen Widerrufsangebote ein – und untermauert einmal mehr die Bedeutung des Zweitmarkts ...

Der Titel dieses Artikels könnte auch lauten: „Warum der Zweitmarkt zweifelsohne seine Berechtigung hat“. Im Sinne der Versicherungsankäufer urteilte der Bundesgerichtshof (BGH): Widerrufe sind ausschließlich über Finanzinstitute rechtmäßig, die dafür auch eine Inkassoerlaubnis nachweisen können. So sind Dienstleister ohne Akkreditierung mit zweifelhaften Widerrufsangeboten vom BGH abgeschmettert worden, es besteht ihrerseits kein Anspruch auf Auszahlung des Rückkaufswerts.

Adverse Selektion

Während Versicherte mit hochverzinsten Verträgen diese häufig behalten, machen jene mit weniger guten Konditionen verstärkt von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch: In der Konsequenz bleibt den Versicherern ein veritabel unerfreulicher Ballast an hochverzinsten Versicherungen erhalten, die sie enorm unter Druck setzt: Die vor Jahren noch großzügig eingeräumten vier Prozent Garantiezins sind heute unter den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bei weitem nicht mehr zu erwirtschaften. Über den ein oder anderen Versicherungskonzern kursieren bereits erste Insolvenz­gerüchte. Nicht selten drängen die Anbieter deshalb ausgewählte Kunden zum Verkauf – mehr dazu lesen Sie in unserem nächsten Beitrag.

 

Millionen Altverträge werden zum Kauf feilgeboten

Die Praxis der adversen Selektion belastet die Versicherungskonzerne schwer. Komplette Lebensversicherungssparten werden aus diesem Grund von einigen Versicherungen zum Kauf angeboten. Als Käufer haben sich neben chinesischen Investoren und britischen Großanlegern auch nordamerikanische Hedgefonds ins Gespräch gebracht.

 

Warum guter Rat teuer ist ...

Wer seine Lebensversicherung ohne fachkundige Prüfung selbst mittels Widerruf loswerden möchte, sollte besser einen Profi die Sachlage beurteilen lassen – bevor er den Widerruf absendet. Unberechtigte Widerrufe können teuer werden: In erfolgversprechenden Fällen lassen es die Versicherer gern auf einen Rechtsstreit vor Gericht ankommen, auf dessen Kosten am Ende nicht selten der Verbraucher sitzen bleibt. Ganz zu schweigen von der aufwändigen und anstrengenden Beweisführung. Dann doch lieber gleich einen Experten ins Vertrauen ziehen!

 

... oder gleich für eine Alternative entscheiden!

Das PACTA-INVEST-Team prüft Lebensversicherungen und unterbreitet ein Angebot dafür:

  • PACTA INVEST bietet den Kunden eine Auszahlungsfrist von nur 18 Tagen für die gesamte Auszahlungssumme!
  • PACTA INVEST lässt die abgewickelten Verträge von erfahrenen Rechtsanwälten und Versicherungsmathematikern auf die Möglichkeit einer Rückabwicklung prüfen: Zahlreiche Kunden konnten so bereits von erheblichen Nachzahlungen profitieren.
  • Mit PACTA INVEST können Sie sich auf einen starken Partner verlassen, der die kompletten Prozesse und Abwicklungsmodalitäten liefert: Ein Gewinn für Berater wie für Kunden.

 

Unser Team ist für Sie da! So erreichen Sie uns: